05 März 2017

Tschüss Wengen

Der älteste Wengener hat uns am Samstagmorgen empfangen... auf die stürmische Art: der Föhn!
Da war dann auch alles klar, warum plötzlich Horden voll Japaner durchs Dörfli zogen, die sonst in ihren Sommerfinkli schnurstracks aufs Joch fahren: aaaaaalles zu! Nein, Innerwengen lief noch, aber da müsste man ja die Skier 30 Min. 'hindere puggle' um dann fahren zu können... hm... zum Glück kam der 'Guggi' also erst an unserm Abreisetag. Nach Lauterbrunnen fuhr sie WAB nämlich noch und so hiess es einmal mehr Abschied nehmen von Wengen (und das wohl zum 45. Mal!).
Bis in einem Jahr, du schönes Dörfli, wir kommen wieder!

03 März 2017

Es geht wieder obsi....

.... ämel am Morgen!
Blauer Himmel hat sich am Morgen den Brotbuebe gezeigt.
So gings also um 9 Uhr ab in die Skischule, danach gabs für Thomas und mich einen Morgenkafi in der Waldschluecht, bevor wir an die Sonne gingen.
Und die Sonne haben wir auch genossen... bis... ja also bis nach dem Mittagessen der Sauföhn aus dem Süden das Gefühl hatte, er müsste ennet der Jungfrau auch umefingerle und den Himmel mit Wolken überziehen :-(.
Thomas hat den Tag nochmals auf den Skis verbracht und die Mädchen sind am Nachmittag noch zu ihm auf den Männlichen gefahren, um nochmals derb zu boarden.
Nach aller Rückkehr musste gepackt werden, bevors zum gemeinsamen Familienessen in die Pizzeria Sina ging.

02 März 2017

Räge, Rägetröpfli - es kann nur besser werden!

Alles geht ja... fast alles ämel... aber Regen!!! Schlimmer als Regen in den Skiferien geht nimmer.
Und scheinbar hats schon in der Nacht geregnet und am Morgen gings weiter. Somit sind die Brotbuebe mit wasserdichter Kopfbedeckung losgezogen.
Beim Dorfrundgang war ein Carac als Aufmunterung nötig, um uns in bessere Stimmung zu bringen.
Zum Glück ist die Figelerbar gedeckt und Dank einer Bettflasche in meinem Rucksack hält sich auch das Frieren in Grenzen :-).
Gegen Abend gabs einen Familien-Dart-Apéro und bei der Rückkehr ins Chalet war dann der Himmel wieder klar und die Jungfrau hat sich wieder gezeigt. Jupi: es besteht Hoffnung für Morgen!
Beim gemeinsamen Fondue gings lustig zu und her, bevors  entweder mit dem Mädels-Gntm-Abend oder Buebe-Film los ging!

01 März 2017

Besser als gedacht!

Wenn der Blick am Morgen aus dem Küchenfenster ein in den Schnee getrampeltes Herz frei gibt, dann kann der Tag ja nur gut kommen - auch wenn die Wetterprognosen Schnee und Sturm voraus sagen.
Abmarsch in die Snowboardschule, Einkauf und flanieren durchs Dörfli, bevors in die Figelerbar (d.h. in unsere Hausbar... als im wahrsten Sinne des Wortes ) geht.
Thomas hat sich die Skis angeschnallt und ist auch auf den Berg gefahren. Infolge aufkommenden Sturmes waren dann aber doch diverse Bahnen ausser Betrieb....
Die Mädels haben zusammen mit der Snowboardgruppe auf dem Berg gegessen und sind erst um 14.30 zurückgekehrt, um mit Steffi noch eine Lektion Böxli und Schanzen anzuhängen.
Abends sind die Kinder ins Kino und mit dem Grosi Pizza essen gegangen und wir konnten im Sunstar unsern Weihnachtsgutschein bei schönem Essen einlösen.

28 Februar 2017

Salis an der Schneeshow

Alle 14 Tage findet in Wengen am Montagabend die Schneeshow statt. Praktischerweise direkt vor unserem Haus, am Figeler.
Am Morgen hat Steffi gefragt, ob Sarah und Livia (in Familienumgangssprache eben Salis genannt) für die Snowboardschule mitfahren würden. Sarah war (erstaunlicherweise) grad Feuer und Flamme. Livia wollte nicht.
Aber abends um 19.30, als sie zum Training und zur Instruktion antanzen mussten, ging auch Livia mit.
Vom Schlafzimmerfenster aus hab ich den Übungen zugeschaut und um 21 Uhr ist der innere Kreis dann als Fangruppe geschlossen an der Veranstsltung aufgetaucht.
Toll haben die Mädels ihr Können präsentiert: gekarvt, Kurzschwingen, Walzer und Sprünge mussten sie vorzeigen.
Ich war sehr stolz auf sie, wie sie das mit den Skilehrern präsentiert haben. BRAVO!

Gefilmt haben wir natürlich auch, die Bloger-App lässt aber keinen Filmupload zu, der kommt dann später!

27 Februar 2017

Was für ein Traumtag!

Morgens wars ja noch sehr "gschmierig' am Himmel und ich hab schon wieder an der Zuvetlässigkeit der Wetterprognose gezweifelt.
Aber kaum fertig mit dem Zmorge war der Himmel klar und es ging ab zur Snowboardschule.
Anschliessend einkaufen und Morgenkafi, bevor Thomas mit den Skis auf den Männlichen und ich mit dem Prosecco an den Figeler gingen.
Nachmittags gabs 3× Pisteflitzen und 1× Sonnenbad pur ud zwar bis zum Untergang (denn wir kennen leider die Wetterprognosen für die nächsten Tage :-( ).
Zur Abendeinstimmung sind Livia, Thomas, Grosi und ich eine Runde Dart spielen gegangen, bevors ab zum Znacht nach Hause ging.

26 Februar 2017

Snowboardschule

Ganz überrascht war ich vom schönen Wetter heute Morgen und wenn ich von der Küche aus die Lobhörner sehen kann, ist der Tag schon fast gerettet.
Um 9 Uhr gings ab auf den Skischul-Hubel, wo Steffi (seit Jahren haben die Mädels dieselbe Lehrerin) schon gewartet hat.
Zusammen mit 3 netten HollädnerInnen gings dann ab auf die kleine Scheidegg.
Bei mir stand einkaufen auf dem Plan, vorkochen fürs Abendessen und dann ein "Waggel" rund ums Dorf mit Grosi, bevors zum Apéro ging.
Um 13 Uhr ist dann auch Thomas mit dem Zug angekommen und eine Stunde später gings los mit Schlitteln (zünftiger Zvieri natürlich inklusive).
Wir Damen haben derweil ausgiebig die Stühle der Figelerbar getestet und Vitamin D getankt :-).